Osteopathie

Osteopathie

Gesundheit stellt in der Osteopathie ein Gleichgewicht aller Körpersysteme dar.

Muskeln, Knochen und Gelenke einerseits und auf der anderen Seite die inneren Organe stehen in einem gegenseitigen Zusammenhang. Das Gleichgewicht zu erhalten beziehungsweise wiederherzustellen ist die Aufgabe der Osteopathie. Man kann sich den Körper ebenfalls als eine Art Fluss vorstellen, wobei eingeschränkte Beweglichkeit des Bewegungsapparates Hindernisse und Blockaden in diesem Fluss darstellen. Der Therapeut macht mit seinen Händen Bewegungseinschränkungen und Störungen ausfindig und versucht, diese zu lösen. Dadurch werden die Funktionen gebessert und die Selbstheilungskräfte aktiviert, wobei auch eine verstärkte Durchblutung eine Rolle spielt. Zur Diagnose werden in der Osteopathie Muskeln und Sehnen, aber auch Organe abgetastet und das individuelle Bewegungsmuster des Körpers herausgefunden. Bei der Osteopathie werden fundierte Kenntnisse der menschlichen Anatomie dazu verwendet, die Ursachen der Krankheiten zu entdecken und zu beheben. Eine ausführliche Befragung ist für die richtige Durchführung der Osteopathie Vorraussetzung.

Anwendung
Osteopathie kann bei folgenden Beschwerden helfen:

  • Rücken- oder Gelenkbeschwerden, Ischialgien
  • Verspannungen, Blockaden
  • Chronische Schmerzen, Kopfschmerzen und Migräne Kiefergelenke, Unfallfolgen
  • Narbenbehandlung und Mobilisation nach Operationen
  • Schwindel, Hörsturz, Tinnitus, chron.Sinusitis und Mittelohrentzündungen,Trigeminus-Neuralgie
  • Herz-Kreislauf-Beschwerden,chronisches Asthma und Bronchitis
  • Verdauungsbeschwerden
  • Beschwerden im Urogenital- oder gynäkologischen Bereich
  • Störungen und Symptome in Schwangerschaft/Geburt
  • Erschöpfung, Schlaf- und Konzentrationsprobleme

Grenzen der Osteopathie
Akute Infektionen sollten nicht osteopathisch behandelt werden. Schwerwiegende Beeinträchtigungen wie Unfallfolgen, Tumore usw. die schulmedizinisch behandelt werden,können unterstützend von der osteopathischen Therapie begleitet werden.

--> Craniosacrale Therapie
--> Viscerale Mobilisation
--> Faszientherapie nach Dr. Typaldos
--> Strain and Counterstrain

Aus rechtlichen Gründen weise ich darauf hin, dass mit den Beispielen kein Heilversprechen verbunden ist bzw.keine Linderung oder Verbesserung aufgeführter Beschwerden garantiert werden kann. Zur Zeit fehlt es noch an der relevanten Anzahl von gesicherten wissenschaftlichen Studien, die die therapeutische Wirkung der Osteopathie belegen. Seit 1910 wird die Osteopathie erfolgreich angewandt.
Dieses Verzeichnis listet gesetzliche Krankenkassen (GKVs) auf, die osteopathische Leistungen anteilig erstatten oder im Rahmen von Pilotprojekten Kosten für osteopathische Leistungen übernehmen.
Dieses Verzeichnis listet gesetzliche Krankenkassen (GKVs) auf, die osteopathische Leistungen anteilig erstatten oder im Rahmen von Pilotprojekten Kosten für osteopathische Leistungen übernehmen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen